Die Riesenbärenklau-Bekämpfung geht weiter bis 2020

Übersichtskarte Riesenbärenklau-Vorkommen im BR Rhön
Übersichtskarte für Riesenbärenklau-Vorkommen
rot: Riesenbärenklau-Vorkommen
blau: Fließgewässer
orange: Zonierung des BR Rhön

Das Projekt zur Bekämpfung des Riesenbärenklaus geht in die zweite Runde. Seit Mai 2017 wird im BR Rhön der gefährliche Riesenbärenklau in den Natura 2000-Schutzgebieten sowie deren Pufferzonen weiter entfernt. Bereits im ersten Projekt wurden viele Bestände erfasst und bekämpft. Da eine Pflanze des Riesenbärenklaus bis zu 50.000 Samen produzieren kann, welche wiederum auch nach bis zu 10 Jahren im Boden noch keimen können, ist bei der Bekämpfung sehr viel Geduld erforderlich.

Wie das erste ENL-Projekt verlief, können Sie hier nachlesen. Dort finden Sie ebenfalls Hintergrundinformationen und Beseitigungsmöglichkeiten.

Der Riesenbärenklau wächst insbesondere entlang von Fließgewässern, wie der Ulster. Auf Grund der hohen Anpassungsfähigkeit, sind die Pflanzen in der Lage an verschiedenen Standorten, wie auf Grünland, Bracheflächen oder in Wäldern, zu wachsen.

Die Karte auf der rechten Seite zeigt einen Überblick über die, dem LPV Rhön bekannten, Riesenbärenklau-Standorte im Thüringer Teil des BR Rhön. Klicken Sie zum Vergrößern einfach auf die Karte. Weiter unten auf dieser Seite finden Sie eine aktualisierte Karte der Riesenbärenklau-Bestände. Haben Sie Fragen zum Thema oder sind Ihnen Standorte von Riesenbärenklau im BR Rhön bekannt? Dann können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

Resümee 2018

Panoramaaufnahme eines Neubestandes in der Gemarkung Lenders
Neubestand in der Gemarkung Lenders (Foto: G. Ogan, 2018)
Übersichtskarte zur den bekannten Riesenbärenklau-Beständen
Übersichtskarte zu den bekannten Riesenbärenklau-Beständen im Projektgebiet
orange: Zonierung des BR Rhön
blau: Fließgewässer
rot: bekannte Riesenbärenklau-Bestände
grün: in 2018 neu gemeldete Riesenbärenklau-Bestände

Der trockene und heiße Sommer des Jahres 2018 machte nicht nur uns Menschen, der heimischen Flora und Fauna, sondern wohl auch den invasiven Neophyten zu schaffen. Nach den ersten zwei Bekämpfungsdurchgängen im April und im Juni wuchsen deutlich weniger Riesenbärenklau-Exemplare nach, als in den letzten Jahren, in denen durch den LPV Rhön die Bestandsentwicklung dokumentiert wurde. Ob dies nun ausschließlich an der Witterung lag oder noch weitere Faktoren Einfluss auf die Pflanzen ausübten, können wir nicht ausschließen.

Die Karte auf der rechten Seite zeigt einen Überblick über die dem LPV Rhön bekannten Riesenbärenklau-Standorte im Thüringer Teil des BR Rhön. Klicken Sie zum Vergrößern einfach auf die Karte. Haben Sie Fragen zum Thema oder sind Ihnen Standorte von Riesenbärenklau im BR Rhön bekannt? Dann können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

 

Trotz des Rekordsommers 2018 hat sich im Riesenbärenklau-Projekt viel bewegt

Neben der Bekämpfung der uns bekannten „alten“ Bestände, wurden auch neue Bestände bekämpft. Leider ist nach wie vor die Ulster mit ihren Zuflüssen ein Hotspot, jedoch wurden auch in anderen Bereichen des BR Rhön neue Bestände bekannt. Dank der engagierten Gemeinden in der Rhön konnten einige der Bestände auch direkt durch die Mitarbeiter*innen der Gemeinden bekämpft werden.

Wissenschaftliche Begleitung

Neben der Bekämpfung wurde auch eine wissenschaftliche Begleitung des Projektes begonnen. Es konnten die Universitäten Halle-Wittenberg und Rostock für eine Zusammenarbeit gewonnen werden. Von drei Studierenden wurden unterschiedliche Fragestellungen untersucht:

genetische Analyse der Bestände, um Verbreitungswege zu ermitteln

Erprobung alternativer mechanischer Bekämpfungsmethoden

Ermittlung von Wachstumsfaktoren

Analyse der Keimungsbedingungen

Die durch die wissenschaftlichen Untersuchungen gewonnenen Ergebnisse werden zukünftig im Projekt genutzt, um den Riesenbärenklau besser zu verstehen und dementsprechend die Bekämpfung des Riesenbärenklaus effektiver zu gestalten.

Riesenbärenklau-Pflanzen mit teilweise entfernten Samenständen; der noch vorhandene Teil der Hauptdolde wurde mit einer Tüte verpackt, damit die Samen nicht ausfallen konnten
Vorbereitung der Experimente zur Analyse der Keimungsfaktoren nahe Meiningen, die Samen wurden in Tüten gesammelt und unter Laborbedingungen untersucht (Foto: G. Ogan, 2018)
Eine mit rot-weißem Flatterband ausgegrenzte Fläche eines Riesenbärenklau-Bestandes
Ausgegrenzte Parzelle einer Versuchsfläche in einem Waldstück in der Gemarkung Kaltenwestheim, dort wurden verschiedene Bekämpfungsmethoden (hier Mahd) erprobt (Foto: G. Ogan, 2018)

Aber nicht nur außerhalb der Thüringer Rhön wurden Kooperationspartner gefunden. In der Rhön wurden örtliche Agrargenossenschaften für eine Bekämpfung der Bestände auf dem genutzten Land gewonnen. Hierfür wurden Schulungen durchgeführt, sodass eine eindeutige Erkennung des Riesenbärenklaus sichergestellt werden konnte. Ebenso konnten Angelvereine an der Ulster und ihren Zuflüssen für Bekämpfungseinsätze an ihren Pachtgewässern gewonnen werden. Auf diese Weise kann das Projekt langfristig auf sichere Füße gestellt werden.

Riesenbärenklau-Neubestand am Apfelbach
Neubestand am Apfelbach, Foto aufgenommen vor der Bekämpfung; geteilte Bekämpfung des Bestandes mit dem örtlichen Bauhof (Foto G. Ogan, 2018)
Verblühter und bereits aussamender Riesenbärenklau-Neubestand
Verblühter und bereits aussamender Riesenbärenklau-Neubestand in der Gemarkung Borsch - leider wurde der Bestand zu spät gemeldet, sodass eine weitere Verbreitung nicht vollständig verhindert werden konnte (Foto: G. Ogan, 2018)

Weiterführende Maßnahmen

Durch Mittel einer Ausgleichs- und Ersatzmaßnahme kann bis einschließlich 2020 ein neuer Bestand in Bremen (Geisa) bekämpft werden.

Auch außerhalb des Projektgebietes konnten die Kooperationen ausgebaut werden. So wurde ein Datenaustausch mit der Bayerischen und der Hessischen BR Verwaltung und der UNB Rhön-Grabfeld erreicht, um Bestandsdaten auszutauschen und ebenso Ansprechpartner für Riesenbärenklau-Meldungen in den anderen Teilen des BR Rhön zu gewinnen.

Mit der Thüringer BR-Verwaltungsstelle wurde ein Projektantrag erarbeitet. In diesem Projektantrag wurden Riesenbärenklau-Bestände und weitere Daten von invasiven Neophyten, welche der LPV Rhön gesammelt hatte, aufgenommen. Ziel des Projektes soll eine Bekämpfung der Neophytenbestände sein. Zu den für das Projekt gesammelten Neophyten-Bestände gehören neben dem Riesenbärenklau:

Japanischer und der Sachalin-Knöterich sowie deren Hybriden

Staudenlupine

Orientalisches Zackenschötchen

Topinambur

Kanadische Goldrute

Drüsiges Springkraut

Resümee 2017

Riesenbärenklau und Orientalisches Zackenschötchen in mitten von heimischer Flora
Ab in den Rhöner Neophyten-Dschungel (Riesenbärenklau-Blätter und gelb blühendes Orientalisches Zackenschötchen umgeben von heimischer Flora; Foto: G. Ogan, 2017)
Ausgestochener Riesenbärenklau auf Grünland
Nach getaner Arbeit - die Blüten- und Samenstände sind entfernt und die Pflanzen ausgestochen (Foto: G. Ogan, 2017)

Im zweiten Riesenbärenklau-Projekt sind bereits nach wenigen Monaten erste Erfolge sichtbar. Durch den Einsatz eines Forstunternehmers und der neuen Mitarbeiterin des LPV Rhön Gesa Ogan konnte die Versamung und somit die fortschreitende Ausbreitung des Riesenbärenklaus im BR Rhön verhindert werden.

Der Riesenbärenklau wächst in verschiedenen Bereichen der Rhön. Meist finden Sie ihn entlang der Ulster und ihren Zuflüssen, wie beispielsweise dem Lützenbach oder dem Apfelbach. Zusätzlich sind uns einzelne Vorkommen in Waldbereichen und auf Grünflächen bekannt. Insgesamt haben wir seit Mai 2017 auf ca. 25 ha mehr als 5.000 Pflanzen ausgestochen.

Zusätzlich zu bereits bekannten Riesenbärenklau-Beständen, wurden weitere Vorkommen im Projektgebiet gemeldet. Diese wachsen an unterschiedlichen Standorten. Ein Teil der Bestände wird im Rahmen des Projekts entfernt, ein anderer Teil wird durch Kooperationen, zum Beispiel mit Landwirten, beseitigt.

Blühender Riesenbärenklau-Bestand
Ausschnitt eines Massenbestandes vor Bekämpfungsbeginn (Foto: G. Ogan, 2017)
Abgemähter Riesenbärenklau-Bestand
Derselbe Bestand, nach Beginn der Bekämpfung in Zusammenarbeit mit der örtlichen Agrargenossenschaft (Foto: G. Ogan, 2017)

In den folgenden Projektjahren werden wir den Riesenbärenklau weiterhin durch Ausstechen bekämpfen. So soll eine nachhaltige Bestandsverringerung des Riesenbärenklaus erfolgen und die heimische Vegetation wird sich wieder verbreiten können. Zu den Bereichen, in denen der Riesenbärenklau bekämpft wird, zählen auch Flächen der Stiftung Naturschutz Thüringen (SNT). Die Kooperation zwischen der SNT und dem LPV Rhön ermöglicht eine effektive Bekämpfung der Bestände.

Nach 2020 werden die betroffenen Gemeinden, entsprechend ihrer zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel, die Bekämpfung des Riesenbärenklaus für fünf Jahre durchführen.

Riesenbärenklau-Keimlinge auf einer Kiesbank
Die Flächen müssen regelmäßig kontrolliert werden - der Riesenbärenklau keimt erneut (Foto: G. Ogan, 2017)