Hier investieren Europa und der Freistaat Thüringen in die ländlichen Gebiete.


Geflügelte Vielfalt:

Lebensraumentwicklung und -erhaltung für gefährdete Fledermäuse und Vögel in Streuobstwiesen

 

 

Das Projekt wurde im Rahmen unserer Arbeit als Natura 2000-Station entwickelt

 

 

In der Rhön gehören die Streuobstwiesen zu den prägenden Elementen in der Landschaft. Mit ihrer besonderes hohen Arten- und Sortendiversität besitzen sie höchste Bedeutung für die Biologische Vielfalt. Die Aufwertung der Flächen ist ein Gewinn für zahlreiche Arten die diesen Lebensraum benötigen.

So wird das Angebot von Nahrungs- und Bruthabitaten für Fledermäuse und Vögel durch die Pflege und Nutzung von Streuobstbeständen gefördert. Ihre Entwicklung und Erhaltung spielt daher eine wichtige Rolle im Projekt „Geflügelte Vielfalt“.

Extensive Baumpflege sichert die Bäume bis ins hohe Alter. Sie gewährleistet die ökologische Funktionsfähigkeit und Ertragsfähigkeit, die erst bei alten Bäumen, z.B. durch Bildung von Baumhöhlen zur Jungenaufzucht, erreicht wird. Die Nachpflanzung von Jungbäumen, vor allem von alten angepassten Sorten trägt zum Erhalt des Biotoptyps Streuobstwiese und der Sortenvielfalt bei.

Was tun wir in diesem Projekt?

Braunes Langohr im Astloch (Foto: D. Nill)

naturgemäßer Baumschnitt erhält wertvolle Strukturen (Foto: LPV Rhön)

Sortenbestimmung und Nistkastenbau beim Streuobstfest (Foto: LPV Rhön)

Artenschutz

Erfassung der Wendehalsvorkommen im Projektgebiet

Netzfang und akustische Erfassung von Fledermäusen auf ausgesuchten Flächen

Ausbringen von Wendehals- und Fledermauskästen

Baumpflege

Beauftragung von Pflegefirmen für die Durchführung eines extensiven Baumschnitts, dabei soll Totholz sowie Strukturen wie Rindenabbrüche und Höhlen belassen werden

Durchführung von naturgemäßen Obstbaumschnittkursen für Gemeindearbeiter und private Streuobstbesitzer

Mistelbekämpfung

Neupflanzung von Obstgehölzen

Optimierung der Grünlandnutzung, damit Wendehälse Nahrung finden

Öffentlichkeitsarbeit

Durchführung von Festen

Umsetzung von Schulprojekten

Vorträge

Ausstellungsmaterialien

Das Projekt hat folgende Ziele und Inhalte:

Ziel des hier skizzierten Projektes ist in erster Linie die Entwicklung und Erhaltung von ca. 55 ha Lebensräumen für Fledermaus- und Vogelarten. Für Bechsteinfledermäuse, Graue und Braune Langohren stellen Streuobstbeständen wichtige Nahrungshabitate dar. Die Vogelart Wendehals nutzt solche Fläche bevorzugt als Brut- und Nahrungshabitat.

Das Erreichen/ Sichern eines alten Baumstadiums ist anzustreben, da hier eine besonders hohe ökologische Wertigkeit (Baumhöhlen/ Rindenspalten etc.) erreicht wird. Ein extensiver Baumschnitt sichert die Erhaltung der Bäume bis ins hohe Alter. Außerdem trägt die Pflege alter Obstbäume und die Nachpflanzung von Jungbäumen, alter auf den jeweiligen Standort angepasster Sorten, zum Erhalt des Biotoptyps Streuobstwiesen und nicht zuletzt zum Erhalt der Sortenvielfalt bei.

Zusätzlich spielt die angepasste, naturschutzkonforme Nutzung des Grünlandunterwuchses eine zentrale Rolle (Wendehals). In der Rhön gehören die Streuobstwiesen und -streifen zu den landschaftsprägenden Elementen. Sie bieten Lebensraum für mehrere Tausend Tier- und Pflanzenarten, Hunderte Obstsorten sind zudem auf ihnen zu finden. Mit dieser herausragenden Arten- und Sortenvielfalt besitzen Streuobstwiesen höchste Bedeutung für die Biodiversität. Durch die Aufwertung der Flächen für Natura 2000-relevante Arten, quasi als Schirmarten, profitieren auch zahlreiche andere Spezies.

Im Projekt sollen im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit Themen wie Natura 2000 (europäische Naturschutzrichtlinie), Artenschutz durch Nutzung und Biologische Vielfalt Kindern und Erwachsenen näher gebracht werden.