Zum Inhalt springen Zur Hauptnavigation springen Zum Seitenende springen

Ausgrenzung aus der Beweidung und Verlegung der Tränkmöglichkeit

Quellen werden als Tränke für Weidetiere genutzt. Trinken die Tiere im unmittelbaren Quellbereich, kommt es oft zu Trittschäden und zur Nährstoffanreicherung des Quellwassers durch Koteinträge.

Werden die Quellbereiche geschützt und die Tränkmöglichkeiten etwas verlegt, kann viel zur Lebensraumverbesserung der Rhönquellschnecke beigetragen werden.

Entnahme von Fichten im unmittelbaren Quellbereich

Um einer weiteren Versauerung des Quellbereichs entgegenzuwirken, wurden zahlreiche Fichten im unmittelbaren Quellbereich entnommen. Das austretende Quellwasser ist nun vor einem weiteren Eintrag von Nadelstreu geschützt und der Lebensraum der Rhönquellschnecke wird verbessert.

© 2024 Landschaftspflegeverband "Thüringer Rhön" e.V.
Webdesign: Internetagentur PARAPLAN